Oliver Hüneke sucht gar nicht erst nach Umschweifen, wenn es um die Saison des TSV Schwarme in der Fußball-Kreisliga geht. "Wenn man mit relativ großem Abstand absteigt, ist das sportlich nicht positiv", sagt der Vorsitzende des Vereins. Neun Punkte und eine Tordifferenz von minus 101 sind in keiner Weise zufriedenstellend. Lediglich zwei Erfolgserlebnisse verbuchten sie: Das 3:0 im Hinspiel gegen den SV Bruchhausen-Vilsen und das 2:0 im Rückspiel gegen den TuS Wagenfeld blieben die einzigen Siege in dieser Spielzeit.

 

Was Hüneke der Mannschaft anrechnet, ist, dass sie die Saison immerhin noch zu Ende spielte – trotz teils heftiger Abfuhren wie beim 1:14 gegen den SV Jura Eydelstedt. "Ein Dank geht da auch an die Altherren, die in der ersten und zweiten Mannschaft ausgeholfen haben", betont der Vorsitzende. Schon in der Vorbereitung zogen die ersten Spieler von dannen, in der Winterpause gingen noch mehr und jetzt hat sich die Mannschaft nahezu aufgelöst. "Wir mussten entscheiden, welchen Gang wir gehen wollen", schildert Oliver Hüneke. In der 1. Kreisklasse wird der TSV Schwarme daher nicht starten, sondern will den Neuanfang eine Liga tiefer angehen.

Nach den turbulenten Monaten sei nun immerhin etwas Ruhe eingekehrt. "Wir haben die Situation sportlich genommen und versucht, gemeinsam mit der Sparte und dem Trainer die Herausforderung anzunehmen", sagt Hüneke. Einen Übungsleiter haben die Verantwortlichen bereits in der Person von Reinhard Diephaus, Bruder des ehemaligen TuS-Syke-Trainers Rolf Diephaus, gefunden. "Die Gespräche haben nicht lange gedauert, ein Neuanfang reizt mich", sagt Diephaus über seine Motivation. Er erfreue sich an der Aufgabe, Mannschaften neu aufzubauen und weiterzubringen. Das neu formierte Schwarme-Team weise ein Durchschnittsalter von etwa 21 Jahren vor und sei entsprechend entwickelbar. "Sie zieht gut mit. Ich habe klar gesagt, was ich erwarte: Disziplin und harte Arbeit." Denn die Saison, da ist der Übungsleiter sicher, werde keine einfache. Dabei ist Diephaus, der zuletzt in Rathlosen trainierte, wahrlich nicht unerfahren: Seit rund 18 Jahren ist der Twistringer als Übungsleiter in der Region aktiv. Zu seinen weiteren Stationen zählen unter anderem die Teams aus Barrien, Bramstedt oder Syke.

Die Spielklasse sei für ihn kein Problem, sagt Reinhard Diephaus. "Fußball wird überall gespielt, und das ist jetzt eine Herausforderung." Außerdem warten Samtgemeinde-Derbys mit dem SV Bruchhausen-Vilsen II, dem TSV Martfeld, dem TSV Süstedt und dem TSV Asendorf auf die Schwarmer. Die Ziele für die anstehende Spielzeit will er aber ob des Neuanfangs nicht zu hoch setzen. Absolute Priorität habe, nichts mit dem Abstieg zu tun zu haben. "Ich traue uns auch einen Platz im Mittelfeld zu", sagt Diephaus. Von einem möglichen Aufstieg will er jedoch nichts wissen. "Wir sind bereit für den Neuanfang, aber das braucht Zeit", weiß er. Zwei Spieler haben sich dem TSV Schwarme auch schon angeschlossen: Zwischen den Pfosten wird Dennis Elvers versuchen, die Zahl der Gegentore zu minimieren. Aus der A-Jugend der JSG Martfeld II stößt außerdem Muntader Al-Khalidi zu den Schwarmer Herren dazu. Bereits in der abgelaufenen Spielzeit hat er im Seniorenbereich mittrainiert und ist dem Team nicht völlig fremd.